Wie das orientalische Wunderharz Myrrhe gegen schlechten Atem hilft

Wenn Mitmenschen die Nase rümpfen, riecht es meist unangenehm. Manchmal kommt der Geruch allerdings nicht aus der Umgebung, sondern aus dem eigenen Mund. Aber keine Sorge: Es gib viele Mundgeruch Ursachen und nur selten deutet ein schlechter Atem auf ernsthafte Erkrankungen im Magen hin. Üblicherweise sind die unangenehmen Gerüche auf eine schlechte Mundhygiene zurückzuführen, die durch Speisereste zwischen den Zähnen, Bakterien auf der Zunge oder Entzündungen des Zahnfleischs bedingt wird.

Neben den klassischen Mitteln gegen Mundgeruch hilft auch Myrrhe gegen Mundgeruch – und zwar schnell und effizient. Warum genau das so ist, erfahren Sie hier.

myrrhe gegen mundgeruch

Eines der ältesten Heilmittel der Welt: Myrrhe gegen Mundgeruch

Was ist Myrrhe?

Myrrhe gilt als eines der ältesten Heilmittel der Menschheit. Bereits in der Antike war das aromatische Gummiharz ein wertvolles Gut und für seine heilsamen Eigenschaften bekannt. Im Orient wird es bereits seit vielen Tausend Jahren verwendet und dem Neuen Testament nach brachten schon die Heiligen Drei Könige zur Geburt Jesu Myrrhe als Geschenk mit.

Myrrhe wird durch das Anschneiden der Stämme und Zweige von Myrrhe Baum Arten gewonnen und besitzt neben Harz auch Bitter- und Gerbstoffe sowie ätherische Öle. Dank der desinfizierenden und adstringierenden Wirkung wird Myrrhe vor allem als Heilmittel bei Magen- und Darmerkrankungen eingesetzt, gleichzeitig hilft das Wundermittel aber auch bei anderen Beschwerden und kann sogar als Zutat bei verschiedenen Speisen genutzt werden.

Welche Eigenschaften besitzt Myrrhe?

Myrrhe ist eine uralte und beliebte Heilpflanze, die dank der verschiedenen wertvollen Inhaltsstoffe zahlreiche positive Eigenschaften besitzt.

  • adstringierende Wirkung
  • desinfizierende Wirkung
  • entzündungshemmende Wirkung
  • antibakterielle und antivirale Wirkung
  • immunstimulierende Wirkung

So arbeitet Myrrhe beispielsweise adstringierend und wirkt wie ein Schutzfilm, da sich die äußeren Schleimhautschichten bei der Aufnahme schützend zusammenziehen. Das kommt insbesondere dem Darm zugute und bei Beschwerden wie Magenkrämpfen und Darmerkrankungen ist die Heilpflanze schon längst ein zuverlässiger Langzeitbegleiter, der Betroffenen dauerhaft helfen kann.

Zusätzlich besitzt das Harz eine desinfizierende Eigenschaft, regt aber auch die Gewebeneubildung an und wirkt hemmend auf Pilze und leichte Entzündungen. Wer häufiger unter schlechtem Atem leidet, kann also neben Ingwer gegen Mundgeruch und Fenchel gegen Mundgeruch auch zu Myrrhe greifen, denn das Naturmittel lässt sich ebenso gegen die üblen Gerüche einsetzen und sorgt schnell und einfach für frischen Atem und ein besseres Lebensgefühl.

Wie kann Myrrhe gegen Mundgeruch helfen?

Ein schlechter Atem, der aufgrund von schlechter Mundhygiene oder kaputten Zähnen entstanden ist, lässt sich in der Regel mit den richtigen Hygiene Maßnahmen wie Zahnbürsten, Zungenreinigern und Zahnpasta langfristig wieder in den Griff bekommen.

Als kurzfristige Hilfe gegen akuten Mundgeruch, der in der Mund- und Rachengegend entsteht, ist Myrrhe eine gute Wahl. Auch wenn die Ursachen auf Entzündungen oder Erkrankungen im Magen- und Darmbereich zurückzuführen sind, kann die Heilpflanze Myrrhe gegen Mundgeruch helfen.

Die entzündungshemmende und adstringierende Wirkung des Heilmittels tut der Mundschleimhaut besonders gut. Zum einen können Entzündungen am Zahnfleisch bekämpft werden, Bakterien auf der Zunge verschwinden und gleichzeitig wirkt die Heilpflanze wie ein Schutzfilm im Mund. Dank des Inhaltsstoffes Harz werden zusätzlich die unangenehm riechenden Sekrete abgesondert und der Atem wird lang anhaltend frisch.

Am schnellsten schafft eine sogenannte Myrrhentinktur bei Mundgeruch Abhilfe gegen den schlechten Atem, mit der eine effektive Gurgellösung hergestellt werden kann.

Myrrhentinktur gegen Mundgeruch

Bei Mundgeruch eignet sich das Gurgeln mit Myrrhentinktur hervorragend als schnelle Hilfe gegen die unangenehmen Gerüche.

Auf diese Weise werden eventuell vorhandene Entzündungen im Mundraum bzw. am Zahnfleisch gelindert und gleichzeitig die geruchsverursachenden Bakterien in der Mundhöhle abgetötet. Darüber hinaus legt sich aufgrund des in der Myrrhe vorhandenen Harzes ein schützender Film über die Mundschleimhaut. Bei der Anwendung von Myrrhentinktur gegen Mundgeruch löst sich der muffelige Atem schnell in frische Luft auf.

Und so klappt der Einsatz von Myrrhentinktur bei Mundgeruch:

Bei Myrrhentinktur handelt es sich um Myrrhe in Form von Öl, die in kleinen Fläschchen als natürliches Arzneimittel angeboten wird.

Rund fünf Tropfen davon müssen für eine Gurgellösung in ein Glas lauwarmes Wasser geben werden. Mit dem zubereiteten Gemisch wird der Mund gründlich ausgespült. Dieser Vorgang kann bis zu fünfmal pro Tag wiederholt werden, um den unangenehmen Mundgeruch effektiv zu bekämpfen. Je nach Schweregrad oder der Entzündungen im Mund kann die Behandlung ein paar Tage bis hin zu einer Woche dauern.

mundgeruch-halitosis-angebote

Myrrhentinktur gegen Mundgeruch: Kaufempfehlung

Myrrhentinktur Hofmanns 50 ml

  • Ideal für Gurgellösungen
  • Wirkt gegen Entzündungen im Mundraum
  • Entfernt geruchsverursachende Bakterien
  • Sorgt für frischen Atem

Als Alternative zum Myrrhe-Öl gibt es auch Myrrhe-Kapseln und Tabletten, die vor allem bei Erkrankungen im Magen- und Darmbereich angewandt werden.

Vor der Anwendung von Myrrhe sollten Betroffene sich allerdings auf dem Beipackzettel über mögliche Nebenwirkungen erkundigen und gegebenenfalls den Arzt um Rat fragen. Nicht bei jedem springt die Naturmedizin positiv an.

Wo wird Myrrhe noch eingesetzt?

Das uralte Heilmittel lässt nicht nur Mundgeruch verschwinden und sorgt für einen frischen Atem, die positiven Eigenschaften von Myrrhe helfen zudem bei Magenkrämpfen und Darmerkrankungen. Und auch zur Linderung von Schmerzen, Entzündungen und Infektionen wird Myrrhe seit vielen Jahren erfolgreich angewandt.

Das Harz kann auch bei den nachfolgenden Beschwerden helfen:

  • Halsschmerzen
  • Schleimhautentzündungen im Mund und Rachen
  • Druckstellen im Mundbereich durch Zahnprothesen
  • Hämorrhoiden
  • Aphthen

Wie bei allen anderen Heilpflanzen auch, sollte die Anwendung nicht ohne Rücksprache mit dem Arzt erfolgen. Insbesondere wenn Betroffene unter schwerwiegenden Erkrankungen, Allergien oder Unverträglichkeiten leiden, kann es zu ungewollten Nebenwirkungen kommen.

Myrrhe: ein uraltes Heilmittel für viele Zwecke

mundgeruch-infosDas Wunderharz aus dem Orient hat sich im Laufe der Zeit einen hervorragenden Ruf erarbeitet. Dank der heilsamen Eigenschaften wirkt Myrrhe nicht nur effektiv gegen schlechten Atem, sondern kann bei einer Vielzahl von Beschwerden hilfreich sein. Das Gurgeln mit Myrrhentinktur bei Mundgeruch sorgt schnell und zuverlässig für frischen Atem.

Myrrhe gegen Mundgeruch
5 (100%) 1 vote[s]